Kategorienarchiv: 1. Projektarten

Die Projektarten in migRaven.one

migRaven bietet vier Projektarten. Diese werden hier kurz vorgestellt. Sie unterscheiden sich in der Quelle (Share, Novell-Server, Tabelle). Das Ziel ist immer ein Windows-Share bzw. ein Unterverzeichnis zu diesem.

migRaven bietet vier Projektarten:

  1.   Gruppenrichlinienprojekt ( auf einem Share werden über Gruppenrichtlinien neue Berechtigungsgruppen erzeugt)
  2.   Redesign (ein Share bzw. Verzeichnisbaum wird eingelesen, es werden Berechtigungsgruppen gebildet und in einen neuen Share geschrieben)
  3.   Novell-Migration (Vom Novell-Server werden Trustee Informationen importiert)
  4.   Tabelle importieren  (vordefinierte Strukturen können aus einer Tabellenkalkulation im xlsx-Format importiert werden)

Weiterlesen »

Projektart „Tabellen-Import“ im Migration Client

In einer xlsx-Tabelle erstellte NTFS-Berechtigungen werden eingelesen.

1. Funktion.

Beim Tabellen-Import können Sie die in einer Tabellenkalkulation vorbereiteten Berechtigungen in migRaven einfügen und Berechtigungs- und Listgruppen erstellen lassen. Abschließend werden die Gruppen ins AD und Verzeichnisse und ACLs in einen dafür vorgesehenen Share geschrieben . Auch eine beim Redesign-Projekt ausgegebene CSV-Datei kann als Grundlage genutzt, entsprechend bearbeitet und als xlsx hier eingelesen werden.

Weiterlesen »

Projektart „Redesign“ im Migration Client

Beim Redesign-Projekt wird ein Share oder ein Share-Unterverzeichnis eingelesen. Die Berechtigungen können Sie sich in der Baumstruktur anzeigen lassen. Im Tabellen- und im Drag&Drop-Modus können Sie die Berechtigungen Ihren Vorstellungen entsprechend aufbauen. Abschließend wird ein Berechtigungs-Sollzustand mit von migRaven erstellten Berechtigungs- und Listgruppen aufgebaut. Diesen können Sie in den Deploy-Pfad schreiben, das kann ein leerer Share oder auch ein DFS sein.

1. Voraussetzungen

Bevor ein Projekt gestartet werden kann, muss ein Resource Scan Service in der Konfiguration angelegt werden.
Notwendig ist auch, zuvor die Berechtigunsggruppen zu konfigurieren.
Sie benötigen Lese-Rechte auf den zu lesenden Share.
Es muss ein Ziel-Share vorhanden sein, auf den Sie Schreibrechte haben. Sie werden dort Verzeichnisse anlegen und Gruppen und Nutzer berechtigen.
Sie müssen Administratorrechte auf die Domäne haben, in der Sie die Berechtigungsgruppen anlegen wollen.

2. Für einen Share oder ein Share-Unterverzeichnis ein Projekt anlegen.

2.1. Verzeichnisse und Berechtigungen einlesen

Weiterlesen »

GPO-Projekt (Migration Client)

Für einen Quell-Share werden NTFS-Berechtigungen berechnet und per Gruppenrichtlinien in den Quell-Share geschrieben, und das sehr schnell!

Neu ab migRaven-Version 5.0:        Share-Migration über Gruppenrichtlinien

Dabei werden die Berechtigungen direkt auf dem Quell-Share über Gruppenrichtlinien migriert ohne die Verzeichnisse und Daten zu verändern oder zu kopieren. Es wird kein Ziel-Share angelegt. Der Vorteil dieser Projektart ist, dass die Vergabe der Berechtigungen sehr schnell erfolgt.

Im Unterschied zur Projektart „ReDesign / Ressource scannen“ wird anstelle des „Deploy ACL“ in der Gruppenrichtlinienverwaltung ein Gruppenrichtlinienobjekt angelegt, das die neuen Berechtigungen für den gescannten Share enthält. Um dieses Objekt zu aktivieren, muss der Nutzer es über AD und Gruppenrichtlinienverwaltung mit dem zu migrierenden Server verlinken.

1. Vorteile, Beschränkungen und Funktionen.

1.1. Vorteile

Bei dieser Herangehensweise ergeben sich folgende Vorteile:

  • Die Berechtigungen werden über windowseigene systemnahe Funktionen realisiert, die Gruppenrichtlinien.
  • Daher erfolgt die Berechtigungsvergabe sehr schnell. Z.B. ein Windows Filer mit 100.000 Verzeichnissen, 10 Mio Dateien und 300 neuen Berechtigungen =  zwischen 10 und 60 Minuten.
  • Da dies auf dem physikalischen Pfad des Shares (c:\Verzeichnis) erfolgt, entfällt der Prozessschritt über die „Grüne Wiese“.
  • Der für das Kopieren der Daten vorzuhaltender Speicherplatz ist nicht erforderlich!
  • Es erfolgt direkt auf dem produktiven Laufwerk.

Weiterlesen »